Polar Bear meets Penguin



LESEPROBE:

 

Seine Krallen schmerzten und seine Pfoten fühlten sich an wie kleine schwere Schneebälle. Dennoch wollte Zottel unbedingt weitergraben, immer weiter - weiter - weiter … bis ans Ende der Welt.

 

Endlich, er wollte vor Erschöpfung schon fast aufgeben, gab die gefrorene Erde nach.

Er war am Ziel, er war tatsächlich am anderen Ende der Welt. Er hatte so tief gebuddelt, stundenlang, tagelang. Auf Essen und Spielen verzichtet, immer das Ziel vor Augen.

Sein kleines Eisbärenherz machte vor Freude einen Hüpfer. Wie lange hatte er von diesem einen Moment geträumt. Und was erwartete ihn dort? Sollte er es tatsächlich wagen und nachsehen? Jetzt? Er nahm allen Mut zusammen. Vorsichtig lugte er aus der kleinen Öffnung und sah …

 

… Schnee! Am Ende der Welt lag Schnee, genau wie bei ihm zu Hause.

Alles war weiß, wie zu Hause. Es war kalt, wie zu Hause. Aber es roch so merkwürdig.

Zottel schnüffelte, doch der Geruch kam ihm nicht Bekannt vor. Und er hatte eine wirklich gute Nase, er roch sein Essen immer schon von ganz weiter Entfernung.

Seine Mutter war deshalb schrecklich stolz auf ihn. Es roch nach … Nein, er kannte den Duft nicht.

„Wer bist du?“, ertönte plötzlich eine Stimme hinter ihm und Zottel schreckte zusammen. Beinahe hätte er sich dabei auf die Zunge gebissen und murrend drehte er seinen Kopf.

Was war das?

Entsetzt riss er die Augen auf, vor ihm stand ….

 

….ein merkwürdiges Wesen.

„Wer du biiihist?“, bohrte das Wesen weiter und hüpfte merkwürdig auf und ab.

„ähm … Zo … zooo … zott …. Zottel“, stammelte der kleine Eisbär und schlug die Pfoten vor die Augen. Irgendwie war das Wesen ihm unheimlich. Alles was er nicht kannte, war ihm unheimlich.

„Ich bin Pingi“, flüsterte das schwarz-weiße Wesen und kam ein Stück näher auf ihn zu gewatschelt. Der kleine Eisbär zitterte vor Angst. Was wenn das fremde Tier ihm etwas tun wollte? Vielleicht war sein Plan, das andere Ende der Welt zu erkunden, doch ein wenig voreilig gewesen und hätte besser überdacht werden müssen? Vielleicht?! Mit Sicherheit! Doch jetzt gab es wohl kein Zurück mehr. Nicht für einen mutigen Eisbär.

„Was bist du?“, murmelte er so leise, dass man ihn kaum verstand. Zögerlich blinzelte er zwischen seinen Pfoten hervor.

„Na, was bin ich wohl?! Ein Pinguin … sieht man doch“, kicherte Pingi.

 

 

 

 

foto  (c) Liv

Danke :)

 

 


Der kleine Zottel und seine neue Freundin Pingi erleben viele gemeinsame Abenteuer. Den Praxistest haben die Zwei bereits bestanden.

Die Geschichte führt uns nicht nur zum Süd- und Nordpol, nein, auch der Dschungel wird erkundet und wir erleben eine Reise zum Mond. Es geht also weiter ... und wird ergänzt durch liebevolle und süße selbstgemalte Bilder. Leider kommt meine "Künstlerin" nicht mit dem Zeichnen hinterher. So müsst ihr euch hier noch weiter gedulden.